Recap 16. Filmfest 2018

Vom 21.-23. November 2018 ging einmal mehr das Filmfest Düsseldorf erfolgreich über die Bühne und wir lassen Revue passieren: Die mittlerweile 16. Ausgabe des etablierten Kurzfilmfestivals konnte sich über 800 Filmeinsendungen aus der ganzen Welt freuen, die in monatelanger Sichtungsarbeit zu einem vielfältigen Programm zusammengestellt wurden. Viele der finalen 20 Wettbewerbsfilme erkundeten dabei Eltern-Kind-Beziehungen, und auch vor Tabu-Themen wurde nicht zurückgeschreckt.

Den Jurypreis in Höhe von 1000€ gewann am Ende die niederländische Produktion Cavello von Regisseur Sven Bresser. Sein Landsmann Jan van Gorkum konnte Besucher und Organisatoren gleichermaßen begeistern und erhielt für Game Night sowohl den Publikumspreis der Filme unter 15 Minuten als auch den Teampreis über 500€, der in diesem Jahr erstmals durch eine großzügige Spende der Bürgerstiftung verliehen werden konnte. In der Kategorie für Kurzfilme über 15 Minuten gewann der spanische Beitrag El Escarabajo al Fin de la Calle von Regisseur Joan Vives den Publikumspreis. Beide Publikumsauszeichnungen waren mit 750€ dotiert.

Die insgesamt 20 Wettbewerbsfilme unterschiedlichster Genres wurden am Mittwoch und Donnerstag im größten Hörsaal der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf präsentiert, wo die Besucher für ihre Favoriten abstimmen konnten. Die Preisverleihung fand dann am Freitag traditionsgemäß im Filmmuseum im Zentrum von Düsseldorf statt. Knapp 2000 Besucher konnten insgesamt an den drei Festivaltagen verzeichnet werden und diskutierten enthusiastisch über das Gesehene. Einige von ihnen harrten sogar über eine Stunde in der Kälte aus, da der Andrang am Finalabend so groß war, dass der Einlass aus Sicherheitsgründen zwischenzeitlich unterbrochen werden musste. Trotzdem herrschte gute Stimmung – auch bei der hochkarätigen Jury, die sich von der Qualität des studentischen Festivals sichtlich beeindruckt zeigte. Zusammen kamen dieses Mal Multitalent Hape Kerkeling, Schauspieler und Regisseur Hadi Khanjanpour, der ehemalige Programmleiter der Panorama-Sektion der Berlinale Wieland Speck, Prof. Dr. Judith Keilbach vom Institut Media and Culture Studies der Universität Utrecht und das ehemalige Vorstandsmitglied des Filmfest Düsseldorf e.V. Friederike Hansen.

Positive Resonanz gab es auch von Seiten der Presse, wie der Rheinischen Post und der Westdeutschen Zeitung. Abgerundet wurde das 16. Filmfest Düsseldorf durch ein musikalisches Rahmenprogramm, welches auch der Förderung junger Nachwuchsmusiker aus NRW dient. Für Untermalung sorgte die mit dem deutschen Country-Star ausgezeichnete Singer-/Songwriterin Kate Rena, die Band Tausend Trailer und der Australier Watt.

Wir gratulieren den diesjährigen Gewinnern und bedanken uns bei allen FilmemacherInnen, Jurymitgliedern und Sponsoren für ein gelungenes und außergewöhnliches Filmfest 2018!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.